Mikrowellen
Günstige Angebote. 100% kostenloser Vergleich. Unabhängig und Seriös

Die Entdeckung der Mikrowelle



Ein Mikrowellenherd, umgangssprachlich Mikrowelle genannt, ist nichts Anderes als ein Gerät, das hauptsächlich zum schnellen Erwärmen von Flüssigkeiten und Speisen verwendet wird. Dieser Prozess wird durch die Umwandlung von elektromagnetischer Feldenergie in Wärmeenergie ermöglicht. Dabei werden günstige Mikrowellen absorbiert.

Wie uns die Geschichte schon häufig gelehrt hat, verdanken wir die meisten Erfindungen entweder einem puren Zufall oder einem militärischen Erfordernis. Bei der Mikrowelle spielten beide Faktoren eine gewichtige Rolle: Der amerikanische Ingenieur Percy Spencer entdeckte im Jahr 1945 zufällig, dass Nahrung durch Mikrowellenstrahlung erwärmt werden kann. Zwei Jahre später wurde der erste echte Mikrowellenherd gebaut, allerdings war dieser mit einer Höhe von fast zwei Metern und einem Gewicht von über 300 kg eher unhandlich. Im Jahr 1965 kam das erste handelsüblich Gerät auf den Markt. 1975 wurden, bedingt durch immer billiger angebotene Geräte, weltweit bereits über eine Million Mikrowellenherde verkauft. 2011 besaßen bereits über 70% aller deutschen Haushalte eine Mikrowelle. Der Ursprung der Mikrowelle Wie bereits im vorhergehenden Kapitel erwähnt, hat ein junger Techniker zu fällig entdeckt, dass man mithilfe der Mikrowellenstrahlung Lebensmittel erwärmen kann. Beim Erstellen von sogenannten Magnetronen, die für den Bau von Radaranlagen erforderlich sind, schmolz dem Ingenieur ein Schokoriegel, den er in seiner Hosentasche eingesteckt hatte. Ein Magnetron dient der Erzeugung elektromagnetischer Strahlung im Mikrowellenbereich. Der passionierte Hobbyerfinder wusste natürlich sofort, was geschehen war. An diesem Tag nahm die Erfindung der Mikrowelle ihren Ursprung.


Die Mikrowelle in der heutigen Gesellschaft



Heutzutage ist die Mikrowelle ein Gerät, das aus vielen Haushalten nicht mehr wegzudenken ist. Während man früher bereits ausgekühlte Lebensmittel noch am Herd wieder erhitzen musste, kann man heute fast alle Speisen und Getränke bequem und schnell in der Mikrowelle zubereiten. Nahezu alle amerikanischen Haushalte sind mit einer Mikrowelle bestückt, in Deutschland immerhin über 70%. Trotz dieser hohen Verwendungsdichte sind sich heute viele Menschen, vor allem Familien mit Kindern, nicht mehr sicher, ob die Mikrowellenstrahlung unbedenklich ist und daher hat sich ein geringfügiger Abwärtstrend in der Nutzung ergeben. Viele verzichten bereits wieder auf den Einsatz der Mikrowelle oder schaffen sich geeignete Alternativen an. Die Hauptanbieter am Markt Marktführer und Hauptanbieter im Bereich der Mikrowellen sind derzeit die Firmen Siemens, Bauknecht und Panasonic. Während Siemens und Bauknecht vor allem bei den Privathaushalten punkten, hat sich die Firma Panasonic auf Gastromikrowellen spezialisiert. Diese weisen bei deutlich höherer Leistung einen größeren Garraum als herkömmliche Geräte auf. Weitere Firme, die am Mikrowellensektor stark vertreten sind, sind die Firmen AEG, Miele und Bosch.


Die Anwendung



Mikrowellengeräte werden in erster Linie zur Aufbereitung von Speisen und Getränken verwendet. Es können jedoch auch andere, geeignete Stoffe von der Mikrowellenstrahlung erwärmt werden. Bei der industriellen Trocknung und Erwärmung kommen Mikrowellen ebenso zum Einsatz, wie bei therapeutischen Behandlungen. Putzlappen und Spülschwämme sind Nährboden für viele Mikroorganismen. Die Mikrowelle kann zur Sterilisation dieser Kulturen beitragen. Nach etwa zwei Minuten sind cirka 99% aller Keime abgetötet, wenn man Schwämme und Putztücher bei voller Leistung in der billigen Mikrowelle erhitzt. Nach vier Minuten sind auch hartnäckige Bakterienstämme ausgelöscht. Wichtig dabei ist, dass diese Schwämme und Tücher in nassem Zustand in der Mikrowelle erhitzt werden. Zielgruppe von Mikrowellenöfen Hauptzielgruppe für Mikrowellen sind Privathaushalte. Durch vielen, in Supermärkten erhältliche Fertiggerichte, die entweder ausschließlich oder viel schneller in der preisgünstige Mikrowelle zubereitet werden können, ist dieses Haushaltsgerät für die meisten Menschen die effektivste und kostengünstigste Lösung. Vor allem Familien mit Kindern, in denen beide Eltern berufstätig sind, kochen oft am Wochenende für die ganze Woche vor und sind auf schnelles Erwärmen angewiesen. Die zweite große Zielgruppe sind Restaurants mit ihren Gastroküchen. Sie sind auf besonders leistungsstarke Geräte mit einem großen Fassungsvermögen angewiesen.


Mirkowellen Reparatur




Mikrowellenherde in der Zukunft



Eine innovative und futuristische Variante der Mikrowelle hat das Unternehmen Fagor präsentiert. Eine runde Mikrowelle mit farbiger Kuppel, die nach Zeitablauf die Farbe von rot nach grün wechselt, könnte in Zukunft der letzte Schrei sein. Oder der Ansatz des Designers Anoush Mortazavi: Er kreierte eine Mikrowelle, die anstelle einer Schublade untergebracht werden kann, deren Front das Bedienelement der preiswerte Mikrowelle darstellt. Ein Trend, der früher nicht möglich war, nämlich Eier in der Mikrowelle zuzubereiten, hat sich schon durchgesetzt. Mit einer praktischen Schutzhülle für die Eier, dem sogenannten "Microwave-Boiley", die ein eigenes Wasserreservoir haben, können problemlos Eier hart- oder weich gekocht werden, ohne zu zerplatzen. Geeignete Alternativen zur günstigen Mikrowelle Es gibt eigentlich zwei geeignete Alternativen zur Aufbereitung von Speisen und Getränken in der Mikrowelle. Die noch immer weitverbreitete, altmodische Art, bereits abgekühltes Essen am Herd in einer Pfanne oder einem Topf zu erwärmen, ist ebenso möglich, wie das Erhitzen von Wasser in einem Wasserkocher. Es dauert eben nur etwas länger als in der Mikrowelle. Eine zweite Alternative, die sich bereits in vielen Haushalten durchgesetzt hat, ist ein sogenannter Dampfgarer. Dieser arbeitet wie ein herkömmlicher Backofen, kann aber auch, durch einen entsprechenden Wasserspeicher, Speisen und Getränke mit Dampf erhitzen und greift dabei nicht auf Mikrowellenstrahlung zurück. Für viele Menschen, die die Mikrowellenstrahlung als gesundheitsschädlich erachten, eine geeignete Alternative.